Sonntag, 21. Juli 2024
Sonntag, 21. Juli 2024
 » Home » Alle News

Alle News (2494 Einträge)

Homosexualität im Fußball

„Es war mir unangenehm, mit anderen Frauen zu duschen“

Die meisten Frauen im Fußball sind lesbisch, so ein gängiges Klischee. Sind im Umkehrschluss die meisten männlichen Fußballer ebenfalls homosexuell?

Wie der TAGESSPIEGEL auf seiner Onlineseite berichtet, stellt das Schwule Museum Berlin Werke zum Thema aus (bis 25. September 2011). Künstler im Schwulen Museum Berlin haben sich mit diesem Thema zur Fußball-WM der Frauen 2011 auseinandergesetzt. Ihnen ist es wichtig, mit ihrer Kunst auf die momentane Situation im Fußball aufmerksam zu machen. Besonders beschäftigt sie das Vorurteil, alle Fußballerinnen seien lesbisch, nicht jedoch alle männlichen Kicker schwul.

Weiter im Text

Alaaf und aloha für das neue Dreigestirn

Was für eine Sensation! Was für ein mutiger, sympathischer Schritt! DAS GAB ES NOCH NIE! Köln bekommt einen schwulen Prinz Karneval. Marcus Gottschalk ist in der Geschichte des Kölner Fasteleers zumindest der erste, der sich dazu öffentlich bekennt.

Mit Marcus II. wird dabei auch erstmals ein ehemaliger Adjutant des Prinzen selbst das Amt bekleiden.

Nach einem Bericht der KÖLNISCHEN RUNDSCHAU online am 24.07.2011 bekommt Köln nicht nur einen schmucken, sondern auch einen schwulen Prinz Karneval. Marcus Gottschalk ist in der Geschichte des Kölner Fasteleers zumindest der erste, der sich dazu öffentlich bekennt. Aber spielentscheidend war die sexuelle Orientierung des 32-jährigen Prinzen-Gardisten zu keiner Sekunde, wie er selbst sagte: „Jeder Gedanke daran wäre eine Verschwendung. Wir leben in Köln.“ Festkomitee-Präsident Markus Ritterbach brachte es auf den Punkt: „Die drei waren von allen Bewerbern die Besten. Ganz einfach.“

Wie Zach Braff schwul wurde...

Nicht nur Großkonzerne sind Opfer von Hackern, sondern auch Prominente: Jüngstes Beispiel ist "Scrubs"-Schauspieler Zach Braff, der fälschlicherweise als schwul geoutet wurde. Ein vergleichsweise harmloser Scherz. Was die Hacker antreibt? Die Motivation ist unterschiedlich

Wie Jens Maier in STERN.de  am 21. Juli 2011 schreibt, wurde die Internetseite vom "SCRUPS" Darsteller Zach Braff von Hackern angegriffen.
Die Mitteilung klang sehr glaubwürdig: "An alle meine treuen Fans: Ich habe ein Geheimnis, das ich schon viel zu lange mit mir herumschleppe", war auf der Homepage des amerikanischen Schauspielers Zach Braff zu lesen. "Es ist Zeit, die ganze Welt wissen zu lassen, dass ich homosexuell bin." Das Outing verbreitete sich im Internet in Windeseile.

Weiter im Text

Ist Ihr Hund auch schwul, Corny Littmann?

Tivoli-Chef hat jetzt einen Tivoli-Hund

Er ist noch ganz tapsig, schmusig, verpennt. Aber schon ein kleiner Star auf der Reeperbahn!

Nach Informationen von BILD.de ist Tivoli Chef Corny Littmann jetzt auf den Hund gekommen. Dürfen wir vorstellen: Carlos, 3 Monate alt, 5 Kilo schwer, Hund – und auf Schritt und Tritt der neue Wegbegleiter von Corny Littmann (58). BILD.de führte mit dem Theaterchef ein Interview.

Weiter im Text

Bunter Zug zum Christopher Street Day durch Weimar

Für Hunderte Lesben und Schwule war es eine kleinliche Anordnung. Der Lautsprecherwagen, der ihnen auf dem Weg durch Weimar mit Musik einheizen sollte, musste stumm bleiben.

Wie inSüdthüringen.de in seinem Onlineportal am 16.07.2011 mitteilte, sind mehrere hundert Schwule und Lesben mit Luftballoon, Regenbogenfahnen und Plakaten durch die Innenstadt von  Weimar gezogen, um gegen Diskriminierungen zu demonstrieren. Einige der Frauen und Männer kamen bunt geschminkt zum Thüringer Abschluss des Christopher Street Days 2011.

Weiter im Text

4.800 Schwule und Lesben geben sich Ja-Wort

In Hamburg haben sich in den vergangenen zehn Jahren 4.800 Schwule und Lesben das Ja-Wort gegeben.

Das schreibt der Senat in einer Antwort auf eine Anfrage der GAL-Fraktion, die NDR 90,3 vorliegt. Seit ziemlich genau zehn Jahren gibt es in Deutschland die sogenannte Homo-Ehe - ermöglicht durch das Lebenspartnerschafts-Gesetz, das am 1. August 2001 in Kraft trat. Zwar mit weniger Rechten und Pflichten als bei der Ehe zwischen Mann und Frau, dafür aber mit großer Symbol-Wirkung für alle Schwule und Lesben, die sich genauso wie heterosexuelle Paare das Ja-Wort geben wollen.

Psssst .... heimlich schwul

Jeder Mensch hat sein kleines Geheimnis, vielleicht auch ein großes. Was schwirrt dir im Kopf herum, das du noch nie ausgesprochen hast, weil es dir ein bisschen peinlich ist?

N-Joy möchte in seiner Onlineausgabe "dein Geheimnis" erfahren.

Ist Deutschland schwulen- und lesbenfreundlich? Kommt ganz drauf an: Im Vergleich zu anderen Ländern genießen Homosexuelle hierzulande viele Rechte; eine lange Tradition der Gleichstellung wie in Holland gibt es aber nicht.

Immer mehr Deutsche bekennen sich öffentlich zu ihrer Homosexualität: Catwalk-Trainer Jorge Gonzalez von Germany’s Next Topmodel und Politiker wie Guido Westerwelle machen kein Geheimnis von ihrer Liebe zu Männern. Der Außenminister heiratete im September 2010 sogar seinen Lebensgefährten Michael Mronz.

CSD München

Schwule und Lesben feiern Christopher Street Day

Schrille Klamotten, riesige Sonnenbrillen und laute Bässe: Mit einer schillernden Parade haben Lesben, Schwule und Transsexuelle am Samstag den 31. Christopher Street Day (CSD) in München gefeiert. BILD.de berichtet weiter, dass bei sommerlichen Temperaturen tausende Teilnehmer kostümiert, bunt bemalt oder kaum bekleidet durch die Innenstadt von München zogen.

Weiter im Text

nachrichten-muenchen.de

Die FIFA müsste eine andere Position beziehen

In Mönchengladbach musste ein Plakat eines Lesbenverbandes am Stadioneingang abgeben werden. Will die FIFA keine offenen Lesben im Stadion? Und was sagt der homofreundliche DFB dazu?

Wie einem Bericht des Magazins für Fußballkultur „11 Freunde“ vom 08. Juli 2011 zu entnehmen ist, wurde einem Lesbenverband aus Nordrhein-Westfahlen auf dem Weg ins Fußballstadion in Mönchengladbach ein Plakat mit der Aufschrift »Fußball ist alles, auch lesbisch« abgenommen. Dazu hatte sich die Sportwissenschaftlerin Tanja Walther-Ahrens u.a geäußert: „Davon habe ich gehört, das war ein Plakat der Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in Nordrhein-Westfalen (LAG). Das ist wohl aus Versehen passiert”.

Homosexuelle sollen auf Standesämtern heiraten dürfen

Heiraten zwischen Aktenordnern und Papierhaufen - sowas soll für Schwule und Lesben im Südwesten bald ein Ende haben.

Wie BILD.de am 05. Juli 2011 berichtet, sollen künftig für die Lebenspartnerschaft das Standesamt sein. Die Lebenspartnerschaft solle mit der Eheschließung gleichgestellt sein.

Weiter im Text

Wohin steuert die Katholische Kirche in Berlin?

Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) hat den neuen Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki zum Gespräch eingeladen.

Jörg Steinert, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg erklärt zur Ernennung von Rainer Maria Woelki zum neuen Berliner Erzbischof:

„Die laut Medienberichten vorhandene Nähe des neuen Erzbischofs zu Opus Dei und die damit verbundene Wertehaltung bereiten uns große Sorge. Umso mehr ist es notwendig, dass zwischen Rainer Maria Woelki und dem Vorstand des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg zeitnah ein Gespräch stattfindet.  Die Handlungspraxis des Erzbistums hat Einfluss auf das Leben vieler Menschen, darunter auch zahlreiche Lesben, Schwule und Transgender.

 

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin und die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz sind im Umgang mit den Themen Sexualität, Homosexualität und Geschlechterrollen schon viel weiter als die Katholische Kirche. Auch viele Gläubige halten die Geschlechter- und Sexualpolitik der eigenen Amtskirche für menschenfeindlich. Nun ist es am Berliner Erzbistum, die eigene Handlungspraxis zu überdenken.

 

Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg bietet sich dem neuen Erzbischof als Gesprächspartner an. Dialogfähigkeit ist in einer offenen und freien Gesellschaft Voraussetzung für ein demokratisches Miteinander. Am zukünftigen Umgang mit dem Thema Homosexualität wird sich zeigen, wie menschenfreundlich Rainer Maria Woelki als Erzbischof sein will und ob er sich mit kritischen Fragen zur Politik der Katholischen Kirche ernsthaft auseinandersetzt.“

Liebe ist... CSD

Cologne Pride

Unter dem Motto „Liebe ist...“ zog die CSD-Parade am ersten Juli-Wochenende durch Kölns Innenstadt. Vielfältig und bunt setzten etwa 20.000 Teilnehmer das Motto um.

Ein Wechselbad der Gefühle bot das CSD-Wochenende in Köln in diesem Jahr. Unter dem Motto „Liebe ist...“ zog die CSD-Parade durch Kölns Innenstadt. Vielfältig und bunt setzten etwa 20.000 Teilnehmer das Motto um. Bei der Parade war Liebe manchmal ernst („...Verantwortung“), manchmal ethisch („...Gott sei dank, keine Schande“) manchmal witzig („...ein Lesben-Pfläumchen“), manchmal politisch („...diskriminierungsfrei“), immer aber kreativ umgesetzt. Sabine Arnolds vom Vorstand des Kölner Lesben- und Schwulentags freut sich: „Selten sahen wir das ColognePride-Motto so durchgängig und mit unterschiedlichen Botschaften versehen auf der CSD-Parade. Das zeigt, der CSD Köln ist eben immer noch vor allem eine Demonstration für Akzeptanz und Toleranz vielfältiger Lebensstile.“ Genauso viele Zuschauer wie im letzten Jahr sahen das genauso. Nach veröffentlichten Berichten jubelten demzufolge etwa 900.000 Besucher am Paradeweg durch die Kölner Innenstadt.

Zur Abschlusskundgebung auf dem Kölner Heumarkt sprach Polit-Prominenz aus Berlin, Köln und Düsseldorf zum aufmerksam zuhörenden Publikum. Der umweltpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Michael Kauch gewann die Kölner mit dem herzhaften Bekenntnis: „Der Kölner CSD ist viel geiler als der Berliner“. Grünen-Chefin Claudia Roth und ihr Partei-Kollege Volker Beck, parlamentarischer Geschäftsführer und menschenrechtspolitischer Sprecher seiner Partei, gingen hart mit der aktuellen Bundesregierung ins Gericht und forderten diese auf, endlich die rechtliche Gleichstellung für Lesben, Schwule und Trans* zu vollenden. Roth sagte vehement: „Unsere Geduld ist zu Ende“. Neben solchen Politikern, die schon seit langen Jahren den CSD unterstützen, gab sich erstmals auch die Regierungsspitze des Landes Nordrhein-Westfalen die Ehre zur politischen Abschlussveranstaltung: Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sprach sich mit deutlichen Worten gegen die Diskriminierung unserer Minderheit aus. Außerdem kündigte sie weitere Initiativen des Landes über den Bundesrat an, dessen Präsidentin sie derzeit auch ist. Realistisch konstatierte Kraft: „Da sind dicke Bretter zu bohren, aber die muss man dann auch bohren.“ Der KLuST machte in seiner politischen Auftaktrede deutlich, dass in Deutschland die rechtliche Gleichstellung weit vorangeschritten sei, aber auch hierzulande und sogar im liberalen Köln Schwule, Lesben und Trans* mit Vorurteilen zu kämpfen hätten. Der Veranstalter kündigte darüber hinaus an, die Initiativen der nordrhein-westfälischen Regierung kritisch zu verfolgen. Dennoch zeigte sich Sprecherin Sabine Arnolds erfreut und stolz über den hohen Besuch: „Die Ministerpräsidentin hat damit ein kraftvolles Zeichen für Toleranz und Akzeptanz gesetzt. Nach 20 Jahren zeigt die Regierungsspitze, dass Liebe – egal welcher Couleur – in Nordrhein-Westfalen willkommen ist. Selbstverständlich laden wir Frau Kraft heute schon ein, im nächsten Jahr wiederzukommen.“

Das Datum für den ColognePride 2012 steht bereits fest: Der Auftakt wird am 23. Juni sein. Vom 23. bis 8. Juli wartet dann wieder ein buntes Programm zwischen Politik und Party mit dem krönenden Abschluss, dem CSD-Wochenende vom 6. bis 8. Juli 2012.

(Pressemitteilung des Kölner Lesben- und Schwulentages)

Mit Voodoo und Gott gegen Homosexualität

Nigerias Trainerin ist stolz auf ihr "lesbenfreies" Team

Die WM 2011 hat ihren ersten Aufreger. Der Ausschluss lesbischer Spielerinnen aus dem Nationalteam von Deutschlands Gruppengegner Nigeria sorgt allenthalben mindestens für Kopfschütteln.

Laut einem Onlinebericht des ZDF vom 28.06.2011 ist Nigerias Nationaltrainerin stolz auf ihr „ lesbenfreies“ Team…
"Ja, die Lesben in unserer Mannschaft waren wirklich ein großes Problem. Aber seitdem ich Trainerin der Falcons bin, hat sich das erledigt. Es gibt keine lesbische Spielerin mehr in meinem Team. Ich kann diese dreckige Lebensweise nicht tolerieren", sagte Nigerias Trainerin Eucharia Uche und sorgte damit allenthalben für Fassungslosigkeit.

700.000 Schwule und Lesben beim Berliner CSD

Die Berliner CSD-Parade verfolgten wieder mehre Hunderttausend. Passend zur Frauenfußball-WM war das Thema diesmal Homophobie im Sport. Dort sind "Outings" immer noch selten.

Wie die Berliner Morgenpost berichtet, demonstrierten mit viel Glitzer und Lärm gegen gesellschaftliche Diskriminierung mehrere tausend Lesben und Schwule aus ganz Deutschland in Berlin. Mit dem bunten Umzug zum Christopher Street Day (CSD) wurde für mehr Toleranz demonstriert.

Weiter im Text der Berliner Morgenpost

Bericht von BILD.de

Bericht der SZ

New York gibt der Homo-Ehe das Ja-Wort

New Yorks Schwule und Lesben haben die ganze Nacht eine Riesenparty gefeiert. Grund für den Jubel war ein Beschluss des Landesparlaments: Homo-Ehen sind künftig erlaubt im US-Staat New York.

Wie FOCUSonline am 25. Juni 2011 berichtet, stimmte der Senat des US-Staats New York am Freitag (Ortszeit) mit knapper Mehrheit einem Gesetz zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen zu. Damit haben laut FOCUSonline die Aktivisten der Schwulen- und Lesbenbewegung in den USA einen wichtigen Sieg errungen.

Weiter im Text