Dienstag, 19. Juni 2018
  Überregional

News

In einem neuen Interview erklärt Amandla Stenberg erstmals: "Ja, ich bin homosexuell" - und spricht öffentlich über ihre Liebe zu Frauen.

Es war ein Fest für das Team von "Black Panther"! Bei den diesjährigen MTV Movie & TV Awards war das Superhelden-Epos der große Abräumer.

Diese Hochzeit geht in die Geschichte des britischen Königshauses ein! Noch diesen Sommer tritt der Cousin von Queen Elizabeth II. vor den Traualtar.

CSD Deutschland

Sa 23.06.2018
Sa 30.06.2018
Sa 30.06.2018

CSD Weltweit

Sa 23.06.2018 ⇒ Mi 28.02.2024

Events

Do 09.08.2018 ⇒ So 12.08.2018
Do 23.08.2018 ⇒ So 26.08.2018

Das Transsexuellengesetz muss fallen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat angekündigt, Transsexualität und andere Diagnosen in Zusammenhang mit Trans*Identitäten aus dem Katalog der psychischen Krankheiten zu streichen. Dazu erklärt Sven Lehmann, Sprecher für Queerpolitik:

"Der Entschluss der WHO ist ein Meilenstein für die Menschenrechte. Transsexuelle und transgeschlechtliche Personen sind nicht krank. Sie leben einfach ihr gutes Recht auf geschlechtliche Selbstbestimmung. Es ist also längst überfällig, dass die WHO dies auch in ihrem Katalog der psychischen Krankheiten berücksichtigt. Die Ankündigung ist ein wichtiger Beitrag zur psychischen Gesundheit. Leider hat die WHO gleichtzeitig eine Diagnose für Trans*Kinder vor der Pubertät eingeführt. Das kritisieren wir scharf, denn Kinder brauchen keine aufgezwungnen diagnostischen Prozesse, sondern ein akzeptierendes Umfeld, das sie in ihrem So-Sein annimmt und stärkt. 

Die Bundesregierung muss die Entscheidung der WHO zum Anlass nehmen, das Transsexuellengesetz abzuschaffen und durch ein Gesetz zur gechlechtlichen Selbstbestimmung zu ersetzen. Denn bisher werden transgeschlechtliche Menschen in Deutschland gezwungen, sich als psychisch krank diagnostizieren zu lassen, um ihren Personenstand zu ändern. Das ist aber eine freie und selbstbestimmte Entscheidung. Wir brauchen einfache Verfahren zur Änderung des Personenstandes und Vornamens, ohne psychologische Zwangsgutachten. Ebenso brauchen wir ein Verbot von geschlechtszuweisenden Operationen und Hormonbehandlungen an Säuglingen ohne medizinische Indikation. 

Das Bundesverfassungsgericht hat dem Gesetzgeber auferlegt, bis Ende diesen Jahres das Personenstandsrecht zu überarbeiten und eine "Dritte Option" beim Geschlechtseintrag zu ermöglichen. Leider ist aus dem Hause Seehofer bisher nur ein Schmalspur-Gesetz bekannt, das die großen Fragen geschlechtlicher Selbstbestimmung ignoriert. Wir werden gemeinsam mit den Verbänden weiter Druck machen."

Unterstützen? GERNE!

Wer gerne die ehrenamtliche Arbeit von gay-web.info unterstützen möchte, hat mit dem Spenden-Button von Paypal dazu Gelegenheit.

Die Spende wird ausschließlich für den laufenden Betrieb der Webseiten von gay-web.info verwandt!

Lust zu helfen?

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

Vielleicht gefallen Dir unsere Seiten und Du hast Lust mitzuwirken? Dank eines modernen Systems (typo3) sind keine technischen Kenntnisse erforderlich - wichtiger sind Engagement und Interesse am Medium.

Oder Dir fällt etwas auf, dass bei unseren Angeboten fehlt, oder Angaben sind nicht (mehr) korrekt? Dann hilft schon eine kurze E_Mail, wir freuen uns!

Das Team von gay-web.info