Dienstag, 19. Juni 2018
  Überregional  Magazin  Transsexualität  Die Vorträge

Die Vorträge

Es gibt keine falschen Körper, nur falsche Denkmodelle.

Die Perspektiven eines wirklich neuen Denkens sind angesagt und Johanna Kamermans macht dies immer wieder deutlich in ihrem Wirken.

Im Laufe der Zeit hat sich allerdings herausgestellt, dass dieses Bemühen, die gemachten Erfahrungen und daraus gewonnenen Erkenntnisse im sachlich-wissenschaftlichen Sinne zu vertiefen, sehr oft zu einer gewissen Überforderung der Aufnahmebereitschaft führt: Oft fehlt auch das erforderliche Grundwissen bzw. die Geduld davon Kenntnis nehmen zu wollen, sei es von betroffener, sei es von interessierter Seite. Andererseits hat sich auch gezeigt - nicht zuletzt aus der Vortragstätigkeit der Autorin - dass jedoch einzelne, spezielle Transsexualitäts- bzw. Geschlechtswechsel-Thematiken, hervorgehoben aus der Vielfalt aller zur Verfügung stehenden Informationen, durchaus reges Interesse hervorrufen.

Eine vereinfachte populär-wissenschaftliche Darlegung gewisser geschichtlicher bzw. biologischer Grundlagen vermag das Ganze offensichtlich wesentlich besser zu erhellen - Schwerpunktsetzung statt Informationsflut sozusagen.

Aus dieser Perspektive sind die nachfolgenden Vorträge entstanden:

Alle Vorträge zum Download (Text und Bilder jeweils getrennt).

Prolog (Erläuterungen zur Autorin und den Vorträgen)

Transsexualität im kulturellen Vergleich (Vortrag Akademie der Künste Berlin, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst NGBK Berlin, 1997, 21S.)

Alternative Geschlechter in indianischen Kulturen - Integration statt Ausgrenzung ((Vortrag Dialog zwischen den Kulturen Berlin, 1997, 19 S.)

Mythos Kastration (Abhandlung, 1998, 35 S.)

Natur und Geschlechtswechsel - von der Daphnia zur Luftgängerin

Gene und Meme - Evolution in Natur und Kultur

Pressestimmen

Erläuterungen zu den Veröffentlichungen der Autorin

Es ist der ausdrückliche Wunsch der Autorin Johanna Kamermans, dass diese Themen-Sammlung dazu beitragen wird, die derzeitige Transsexualitäts- und Geschlechtswandlungs-Problematik wieder auf den Boden der Tatsachen zu stellen.

Die Zeiten ändern sich!!