ImpressumDatenschutzSitemapüber uns

 

Donnerstag, 15. November 2018
  Überregional  Magazin  Sandras Kolumne  Kolumne #28

Kolumne #28

Die Rache-AG

"Grillen? Braten? Oder gleich schmoren?" Ich brüte über meinem Racheplan. "Wem willst du an den Kragen?"' fragt Irma. Warum ahnt meine beste Freundin nicht' wem ich an die Gurgel will? Sie weiß doch sonst immer alles. Wutentbrannt stapele ich alte Zeitungen.

"Feuer in der Bank. Meine Aktie sank." Im Gegensatz zu meiner Wut. Die lodert. "Dieser blöde Kerl von Berater hat mir eine Lehman-Aktie verkauft. Schweinerei' sage ich dir' eine einzige Schweinerei!" Ich muss ja nicht beichten' dass es eigentlich bloß eine Ferkelei war. Schließlich bin ich nur klitzekleine Kleinstaktionärin. Aber mit meiner einen kleinen Aktie' da hätte ich pleite sein können. Total bankrott! Das schreit nach Rache! "Ich' Mette von Entlisbergwood' fordere Gerechtigkeit. Tod den Netto-Schwindlern! Allen!" Energisch schwinge ich Schnur und Schere und stoße die Stapel hin und her.

"Den Sensenmann wegen eines Fetzen Papiers zu rufen' liebe Mette? Damit kommst du vor Gericht nicht durch. Du würdest wegen Mordes aus niederen Beweggründen vergattert. Vergeltung als Ausrede zieht nicht."

Kittchen ist doof' denke ich' seit Walter nicht mehr hinter Gittern steckt' und schnüre das Altpapier. "Irma? Was hältst du von Durchfall?" Als zweite Rache finde ich die Idee nicht schlecht. Aber durchführbar?

"Wenn der Herr unter Verstopfung leidet' sehnt er sich sogar danach. Tja' dämliche Sache' die blinde Rache"' meint Irma und drückt den Finger auf den Knoten. "Mette' du bist einfach verletzt. Du musst dich nicht rächen. Auch wenn dich eine solche Kränkung deinen Stolz kostet. Und das Sixpack."

Nachdenklich reibe ich meinen Bauch. Rache ist süß. Und kalorienreich. Das Börsendesaster verschlang stapelweise Schokolade. Während ich kaute und an Rache dachte' erholte sich Biss für Biss mein Selbstwertgefühl. Ich wollte den Berater braten. Den Banker einkassieren. Den Börsianer ? was mir nicht alles einfiel! Im Kopfkino. Die Theorie. Aber in der Praxis?

"Mette' wie wäre es mit einem Kurs im Racheclub 'For you'"? Shoko Aoyama aus Tokio hat die zehn goldenen Regeln der Rache aufgestellt. Die gelten sicher auch für Banker."

Mir steht der Schweiß auf der Stirn. "Aber ich kann doch kein Japanisch"' höre ich mich quengeln. Irma rollt die Augen und seufzt. "Ziele auf die Stärken und Schwächen deines Opfers' sagt Shoko-san. Setze dieses Wissen humorvoll ein."

Ich schiebe das Altpapier auf die Seite und recke mich. "Ich hab´s! Ich lasse sein Sekretariat ausrichten: Die Lederfetischisten treffen sich heute Abend' bitte unterstreichen Sie das Heute' zu Sekt und Kaviar im Hartgummiparadies. Setz deinen Arsch in Bewegung!"

Irma schmunzelt. "Genau so' Mette! Ganz genau so. Rache sollte amüsieren. Und zwar dich. Sonst leidest du unter deinem Triumph. Jede Rache rächt sich nämlich. Sie dürstet nach deinen Gedanken. Sie fordert deine Seele. Sie verändert dich bis zur Verbitterung. Da soll sie dich wenigstens unterhalten."

Rache ist bitter? Jawohl! Und hinter der Bitterkeit lauert das Gift. War in der Zeitung nicht ein Artikel über unnachweisbare Pflanzengifte? Sobald Irma gegangen ist' werde ich im Altpapier danach suchen.